Tokio Crimes

Rpg Forum
 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenMitgliederNutzergruppenLogin

Teilen | 
 

 Nanahara Takashii

Nach unten 
AutorNachricht
Takashii
Badass Big In Japan
avatar

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 23.06.07

Infos
Beruf:
Alter: 21

BeitragThema: Nanahara Takashii   Sa Jun 23, 2007 1:40 am



Name: Nanahara


Vorname: Takashii


Rufname: Takashii


Alter: 21


Geburtstag: 04.01.1986


Geburtsort:
Takashii wurde in Tokio geboren, wuchs da auf und lebt noch heute da.

Familie:
Eltern: Sein Vater ist Katsumoto Nanahara, der Oyabun der Yakuza. Takashii hat kein sehr gutes Verhältnis zu ihm, nimmt dessen Geld aber dennoch bereitwillig entgegen.
Seine leibliche Mutter starb bereits vor drei Jahren bei einem Banküberfall. Seitdem ist auch etwas in Takashii gestorben, da er ein sehr gutes Verhältnis zu ihr hatte. Katsumoto hat zwar immer noch viele Gespielinnen, aber Takashii begegnet ihnen mit Verachtung.

Geschwister: Takashi ist ein Einzelkind.

Beruf:
Takashii hat zwar einen relativ guten Schulabschluss, lernte aber keinen richtigen Beruf. Er verbringt seine Tage damit, seinen Vater zu reizen und allerhand anderen Mist anzustellen, so lange er einfach nur seinen Spaß daran hat.

Aussehen:
Der junge Mann ist weder extrem groß, noch übermäßig kräftig gebaut. Takashii ist so ziemlich durchschnitt. Mit einer Körpergröße von knappen 179 cm. Zwar sieht man ihm an das er hin und wieder trainiert und das er keinerlei Fettreserven hat, aber übermäßig Muskelbepackt ist er nicht.
Sein Haar ist eher mittellang und sein Scheitel ist so gekämmt, das ihm sein Haar über das linke Auge fällt. Seine Augen sind tief braun, fast schwarz und immer hat er einen gelangweilten Blick, oder schaut abweisend drein.
Die Tätowierung der Yakuza trägt Takashii auf seiner rechten Wade. Sie verdeckt die halbe Wade und sein Vater tadelt ihn sehr oft wegen der Größe. Das sein Vater es nicht mag ist wohl der Grund dafür das er es getan hat.
Seine Kleidung besteht meistens aus weißen Hemden, worüber er dunkelblaue Jacketts trägt, schwarze Anzughosen und schwarze Lackschuhe. Takashii kleidet sich immer modebewusst, egal was es ihn kostet und er genießt es zu zeigen was er hat und andere nicht.
In seinem Besitz befinden sich auch zwei Pistolen, die er sich speziell hat anfertigen lassen. Er trägt sie immer bei sich und hat überhaupt keine Probleme damit sie zu benutzen, solange es seinem eigenen Zweck dient.


Besonderheit:
Sein auffälligstes Merkmal ist sein Blick. Immer kalt und abweisend.
Takashii ist heimlich in die Schwester eines der Syndikatsmitglieder verliebt, leugnet aber stets. Er sah sie einmal durch Zufall mit ihrem Bruder in einem Café sitzen und seitdem geht sie ihm nicht mehr aus dem Kopf. Ihr Bruder ist Takahashii Akira, ihren Namen weiß er nicht.
Er gilt in drei ungelösten Mordfällen als Hauptverdächtigter. Bisher gibt es aber keine stichhaltigen Beweise dafür und so wurde er nie angeklagt.

Charakter:
Seinen Charakter kann man eigentlich relativ schnell erklären. Er ist extrem arrogant und ein gelangweiltes reiches Einzelkind. Da ist Ärger meistens schon vorprogrammiert und genau so ist es bei Takashii. Er scheut keine Risken um sich das zu holen was er will und wenn jemand anderes dabei Schaden nimmt, nimmt er auch das gerne in Kauf. Er ist sehr egoistisch veranlagt und denkt immer als allererstes an sich selbst und an das was für ihn bei Geschäften raus springt. Böse Zungen behaupten er sei schizophren und liegen damit nicht mal völlig falsch. Wenn er in der ersten Sekunde noch kühl, verschlossen und abweisend wirkt, ist er in der nächsten Sekunde absolut skrupellos und kaltblütig. Dann macht er auch schon mal gnadenlos von seiner Waffe gebrauch und schießt jemandem mit einem kalten Grinsen in die Kniescheibe und in die Hand um zu zeigen das man mit ihm keinen Spaß machen sollte, der auf seine Kosten geht. Viele halten ihn einfach für einen kleinen kranken Psychopathen, der nichts anderes kann als andere zu verletzen, aber damit liegen sie nicht immer richtig. Er ist en verschlossener junger Mann, der ungern viel redet und sich lieber in sich zurück zieht. Man sagt das es mit dem Tod seiner Mutter zusammenhängt und damit liegt man auch vollkommen richtig. Als sie gestorben ist, starb auch ein Teil von Takashii. Jeder Frau, die sein Vater mit nach Hause bringt begegnet er mit Hass und Verachtung und einem bestätigtem Gerücht zufolge hat er die vorletzte von ihnen mit drei Kopfschüssen getötet, weil sie ihm vorschlug sie „Mutter“ zu nennen.
Das Verhältnis zu seinem Vater ist sehr schlecht bis überhaupt gar nicht vorhanden und Takashii würde alles tun um seinen Vater zu reizen und sauer zu machen. Nicht selten musste der junge Mann wegen seinen Aktivitäten auf der Straße extreme Prügelstrafen einstecken, aber daraus gelernt hat er nie.

Stärken:
- Durch die vielen Prügelstrafen, die er einstecken muss hat er gelernt Schmerz bis zu einem gewissen Grad zu ignorieren und ihn hinzunehmen.
- Er kann extrem skrupellos sein und macht ohne zu zögern gebrauch von seinen Waffen.
- Er trainiert seit seinem zehnten Lebensjahr Karate und obwohl er seinem Meister es nur zur Selbstverteidigung einzusetzen schwor, nutzt er es lieber um andere zu quälen.
- Er ist ein relativ guter Schütze, da er regelmäßig auf dem Schießstand ist um sich abzureagieren. Ob er seine Wut wirklich da lässt oder sie nur schürt, weiß nur er selbst
- Er hat keine Angst vor dem Tod und wünscht ihn sich manchmal sogar selbst. Auch wenn er nie Selbstmord begehen würde.

Schwächen:
- Takashii ist Raucher und dementsprechend ist seine Ausdauer nicht besonders stark ausgeprägt
- Er trinkt viel und feiert mehr als eigentlich für ihn gut ist
- Die Schwester von Takahashi Akira. Auch wenn er das nie offen zugeben würde
- Er wird sehr schnell ungeduldig und lässt sich extrem leicht reizen
- Takashi konsumiert zu gerne die Drogen, die in den Labors seines Vaters hergestellt werden. Kokain, Ecstasy gehören dazu.

Biographie:
Takashii wurde vor 21 Jahren als Sohn des Oyabun der Yakuza in Tokio geboren und kam schon in frühsten Jahren in den Kontakt mit Verbrechern und anderen Gestalten des Syndikates. Seine Mutter arbeitete nicht und kümmerte sich stattdessen um die Erziehung des Jungen, der von ihr viel Liebe und Fürsorge erfuhr. Sein Vater war selten zu Hause, blieb oftmals die ganze Nacht weg oder war auf Geschäftsreisen in Amerika. Seine Ehefrau wusste von den Frauen, die er neben ihr selbst noch hatte, verließ ihren Mann aber nicht wegen ihrem Sohn und nahm es einfach so hin. Sie selbst blieb ihrem Mann all die Jahre treu und hatte neben ihm nie einen anderen Mann. Vielleicht war sie einfach zu naiv.
Takashii wuchs zu einem intelligenten Jungen heran und hatte immer Spaß an seinem Leben. Die Tatsache das er ein reiches Einzelkind war, ließ ihn aber dennoch recht früh arrogant und verwöhnt wirken. Er kam in einen der Dojos, die seinem Vater gehörten und trainierte Karate, wo er sich richtig auslebte und alles gab. In der Schule lief es dagegen nie besonders gut und Takashi wurde wegen gewalttätigem Verhalten von drei Schulen verwiesen, bevor sein Vater ihn auf ein Internat in der Nähe von Tokio schickte, wo er bleiben musste bis er sein 21 Lebensjahr erreicht hatte. In dieser Zeit lernte er seinen Vater zu hassen, denn seine Mutter schrieb ihm regelmäßig das sie langsam am Ende ihrer Kräfte angekommen war und nicht mehr weiter wusste. Ihr Sohn versuchte ihr weiterhin Mut zu machen und schrieb ihr das bald alles gut werden würde und er bald wieder zu Hause sei.
So verging die Zeit auf dem Internat und immer wieder kamen Briefe das seine Mutter ihn schrecklich vermisste und er hoffentlich bald wieder zu Hause sein konnte. Bis die Briefe eines Tages nicht mehr kamen. Zuerst dachte sich Takashii nicht wirklich etwas dabei, wartete einfach weiter. Doch es kamen nie wieder Briefe von seiner Mutter. Drei Wochen vergingen ohne das er etwas von seiner Mutter hörte und dann kam ein Anruf des persönlichen Assistenten seines Vaters. Seine Mutter wurde bei einem Banküberfall erschossen und starb noch am Tatort. Takashii wusste nicht wie er damit umgehen sollte. Sein Vater hatte es ihm nicht einmal selbst gesagt weil er zu der Zeit gerade in Amerika mit einer seiner Gespielinnen war und feierte. Er vergoss keine Träne, fraß den Schmerz einfach in sich rein und veränderte sich schlagartig. Etwas in seinem Inneren starb ebenfalls mit diesem Anruf und Takashi dachte nur noch daran schnell aus diesem Internat zu kommen. So machte er drei Jahre vorher den Abschluss mit viel Mühe und kehrte nach Hause zurück. Nicht mal bei der Beerdigung war sein Vater anwesend und für den jungen Mann war klar das er seinen Vater hasste. Bereits vier Wochen nach dem Tod seiner Mutter kam sein Vater mit einer neuen Frau nach Hause, doch hielten diese Beziehungen immer nur kurz an und Takashii hasste jede einzelne dieser Frauen aus tiefstem Herzen. Er kam in die Organisation seines Vaters und ließ sich das Tatoo auf die rechte Wade stechen, wo es jeder sehen konnte, der nur genau genug hinsah. Sein Vater duldete diese Art von Achtlosigkeit nicht und prügelte seinen Sohn auf jede nur erdenkliche Weise, bis Takashii irgendwann innerlich zersplitterte und zu dem wurde was er heute ist.
Den Leute, die seinem Vater Geld schuldeten und die er durch Schläge daran erinnern sollte, prügelte er manchmal halbtot, brach ihnen das Genick nur um seinen Vater auf die Palme zu bringen. Takashii wurde immer skrupelloser und als eine der neuen Freundinnen seines Vaters zu ihm kam und ihn bat sie Mutter zu nennen nahm Takashii seine Pistolen, die er sich hatte anfertigen lassen und tötete sie mit drei Kopfschüssen und ohne mit der Wimper zu zucken. Wieder musste er extreme Prügelstrafen einstecken, doch er nahm sie hin, ignorierte die Schmerzen und verschloss sich immer weiter. Er trank, rauchte und nahm Drogen, bis heute und es ist keine Besserung seiner Situation in Sicht. Jetzt ist es soweit das fast jeder innerhalb der Yakuza einen immensen Respekt gegenüber Takashii hat, da sie wissen zu was er fähig ist. Sie wissen genau das er sie ohne Skrupel einfach töten würde, wenn ihm danach ist.
Er schießt Leuten ohne zu zögern in die Beine oder Hände wenn sie ihn unnötig reizen oder einen Spaß machen der auf seine Kosten geht. Er schlägt Leute halb tot wenn er hört das sie etwas über seine leibliche Mutter sagen und lebt seinen Hass und seine Wut auf die ganze Welt bis ins letzte voll und ganz aus.
Jetzt ist Takashii ein verschlossener junger Mann und eindeutig psychisch krank. Schizophren und jederzeit dazu fähig komplett aus zu klinken. Doch das ist nicht mal das gefährlichste. Das Gefährlichste an ihm ist, das er sich dessen absolut bewusst ist und nichts dagegen unternimmt obwohl seinem Vater zwei Pharmakonzerne gehören.

Wer ist auf dem Ava?
Weiß den Namen nicht^^

Usertitel:
Badass Big In Japan

Zugehörigkeit:
Obwohl er seinen Vater verachtet, gehört er dennoch zu den Yakuza
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Nanahara Takashii
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tokio Crimes :: Tōkyōto :: Living in :: Yakuza-
Gehe zu: